Royal Rangers Tanna - unser Jahr 2017

Hätten Sie es gedacht? In diesem Jahr konnte der Stamm 458 Tanna der Royal Rangers einen ersten runden Geburtstag feiern. Jetzt sind wir fünf Jahre alt. Vieles haben wir erlebt, manches Abenteuer überstanden. Mit Gottes Hilfe wanderten und kletterten wir, wir fuhren Rad und mit dem Kanu durch unsere Heimat. Wir überstanden so manchen Regen oder Sturm. Wir kochten, aßen und wuschen ab und räumten auf. Wir lernten neue Menschen kennen, fanden liebe Freunde. Wie sehr unsere Zeit mit guten Dingen gefüllt ist, übersehen wir doch sehr schnell und empfinden vieles als normal. So leicht übersieht man das Wirken Gottes: die Bewahrung auf der Fahrt, die Versorgung mit Lebensmitteln und Wasser, die sensationelle Natur, gutes menschliches Miteinander und noch so manches mehr.

Aber mit der Erfahrung wächst auch unser Mut, Dinge anzupacken und zu organisieren. So konnte zu Pfingsten auf der Rangerwiese am Umsetzer ein Camp stattfinden. Einige von Ihnen werden unsere Zelte von der Stadt aus gesehen haben. Unter der Überschrift „Nicht wie bei Räubers“ erlebten wir, wie der Junge Tom vom König aus der Räuberhöhle befreit wur- de und zogen Parallelen zu unserem Leben. Gott hat seinen Sohn geschickt, um uns aus unserem alten, sündhaften Leben heraus zu befreien. Das Wetter spielte auch mit, denn genauso gegensätzlich wie der Sonnenschein nach einem Unwetter mit Starkregen, genauso unterscheidet sich ein Leben als Räuber vom Leben am Königshof.

Natürlich gab es auch in diesem Jahr wieder unsere Lilienhajks-Wanderungen mit Workshops und der Möglichkeit, die Prüfungen für das Abzeichen abzulegen. Am Silberlilienhajk konnten diesmal nur 2 Tannaer Jugendliche teilnehmen. Beide legten eine Vielzahl an verschiedenen Prüfungen ab und konnten damit viele Schritte zum Erreichen dieser Stufe gehen.

Wie in jedem Jahr erhielten wir eine Einladung zur 5. Langen Nacht im Vogtland, die in diesem Jahr in Markneukirchen durchgeführt wurde. Eine besondere Herausforderung stellte auch hier das Wetter dar, die Schneemengen erschwerten die Wanderung und auch die Orientierung. Trotz Kälte und Nässe fanden alle Teams ins Ziel.

Natürlich nutzten wir auch den Sommer für unsere Aktivitäten: Die jüngeren Mädchen liefen nach Schönberg, um dort im Stroh zu übernachten. Wir bedanken uns für die Gastfreundschaft. Die älteren Mädchen erweiterten den Aktionsradius und begaben sich auf Rucksacktour auf dem Vogtlandpanoramaweg von Bad Brambach bis nach Weischlitz mit Übernachtungen im Biwak. Immer wieder kamen wir mit unseren ca. 10 kg schweren Rucksäcken an unsere körperlichen Grenzen. Trotz allem lernten wir viele nette Menschen kennen, die meisten hatten von unserem kleinen Städtchen kleine Anekdoten zu berichten. Als besonders schwierig stellte sich die Trinkwasserversorgung dar und rückblickend können wir nur staunen, dass gerade dann, wenn sich unsere Vorräte dem Ende näherten, ein Häuschen auftauchte mit netten Bewohnern, die uns auftanken ließen. In der letzten Nacht schlugen wir unser Biwak auf dem Gelände der Jugendherberge in Taltitz auf, mit Zugang zu einem Wasserhahn. Welcher Luxus ....!

Im Jahr 2017 gab es noch einen weiteren Grund zum Feiern – das Wachstum unserer Pfadfinderschaft. Alle Stammleitun- gen wurden zu einem Wochenende im September nach Kassel eingeladen. Gefeiert wurde die Stammnummer 525 und der 20.000te Ranger. Was für eine Gemeinschaft, was für eine Einheit.

Und natürlich feierten wir auch den 500. Jahrestag der Reformation. Am Abend des 31. Oktober entzündeten wir ein Lager- feuer am Gemeindehaus und luden Eltern und Kinder zu Reformationsbrötchen und warmem Tee bei netter Unterhaltung ein. In vielen Gesprächen konnten wir den Unterschied von Reformationsfest und Halloween deutlich machen und wie wichtig das Wirken Luthers für unser heutiges Leben ist. Viele Kinder kamen verkleidet und berichteten am Lagerfeuer von erschreckenden Dingen und Erlebnissen. Wie gut, dass wir einen Gott haben, der größer ist als alle Angst und aller Schrecken.

Wir möchten uns bedanken: bei der Stadt Tanna, dem Fischereiverein, der Feuerwehr, dem zuständigem Revierförster, bei allen Eltern, bei den Mitarbeitern und Helfern und natürlich auch bei unserem großen Gott.

Ihre Kerstin Lang, Stammleiterin von RR-458 Tanna

EFG Tanna 2003-2019