Pfadfinder-Camp der Royal Rangers bei Gefell

Vier Tage leben in der Natur: Die Christliche Pfadfinderschaft Royal Rangers von der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Tanna bot 26 Kindern und Jugendlichen im Camp bei Gefell Geselligkeit, Wissen und praktische Fertigkeiten. Die Kreissparkasse Saale-Orla spendierte den "Rangers" 500 Euro.

Johanna an der Feuerstelle im Pfadfinder-Camp. Hier wird auch das Mittagessen selbst gekocht. Foto: Simone Zeh

„Das könnte jedes Wochenende so sein", meinte Rahel beim Camp der Royal Rangers. Paula nickte zustimmend. Nahe Gefell, mitten in der Natur, hatten die Pfadfinder der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Tanna ihre Zelte aufgeschlagen. Insgesamt 26 Kinder und Jugendliche aus Tanna, Hirschberg, Gefell und Schleiz genossen das (Über)Leben in der Natur. Betreut wurden sie von sechs Erwachsenen, die sich Leiter nennen. "Wir haben festgestellt, dass die Kinder es schön finden und gerne mitmachen", meinte Stammleiterin Kerstin Lang.

Am Freitag war die Ankunft, wurden die Zelte aufgebaut, der Feuertisch errichtet. Bis Montag schien es zwar eine lange Zeit zu sein, die aber wohl schnell verging, denn die jungen Leute hatten jede Menge zu tun.

Zum Mittagessen am Sonnabend sollte es Spaghetti Bolognese geben. Natürlich aus frischen Zutaten. Prisca, Lara und Emely schnippelten fleißig Gemüse und Wurst für das Mittagessen. Auch die Jungs hatten Spaß bei der Küchenarbeit: Domenic schnitt die Zwiebeln, Samuel die Möhren und Lukas die Paprika. Vier Kilo Nudeln und zwei Kilo Jagdwurst sowie viel frisches Gemüse wurden dafür gebraucht. Damit die Kochtöpfe außen nicht verrußten, wurden sie imprägniert. Gekocht wurde auf einem sogenannten Feuertisch. „Wenn wir am Montag das Camp verlassen, wird man keine Brandstelle im Ra- sen sehen. Der Platz wird genauso oder sogar noch besser aussehen als vorher", konnte Kerstin Lang schon zu Beginn des Treffens versprechen. Deshalb wurde kein Lagerfeuer gemacht, sondern auf dem extra gebauten Feuertisch gekocht. Annika hackte fleißig das Holz, keine leichte Aufgabe. Später probierten sich auch andere Teilnehmer darin. Das Holz indes hatte die Stadt Tanna zur Verfügung gestellt. Auch eine Schranke wurde aus Holz gebaut, ebenso wie die Zäune für das Camp.

Das Besondere bei den Rangern ist außerdem, dass alle Kinder und Jugendlichen eine Uniform tragen. "Damit sind alle gleich, es gibt keine Unterschiede", so die Stammleiterin. Zum Camp gehörten auch Gottesdienste, denn die Royal Rangers sind eine christliche Pfadfinderschaft. "Unser Thema lautete: Auf leisen Sohlen.", berichtete Kerstin Lang. Die jungen Leute erfuhren viel über den Missionar James Evens und wie er unter den Indianern gewirkt hatte. Eigentlich war für Sonntag ein Geländespiel vorgesehen. Wegen der Sommerhitze aber hatte man einen Besuch des Freibades in Gefell dem vorgezogen.

Einen Besuch stattete den Pfadfindern zudem Georg Schnappauf von der Kreissparkasse Saale-Orla ab. Er übergab Kerstin Lang 500 Euro. "Das Geld wollen wir verwenden, wenn wir zum Bundescamp fahren und auch dort campen". Dieses Treffen findet vom 8. bis 15. August in Neufrankenroda in der Nähe von Gotha statt. "Das ist ein ungeheures Flair, wenn sich dort etwa 20 000 Leute treffen", schwelgt Kerstin Lang schon in Vorfreude. "In Deutschland gibt es fast 500 Stämme so wie unseren." Thema beim Bundestreffen wird das Mittelalter sein.

Simone Zeh / 12.06.2014 / Ostthüringer Zeitung (Schleiz)

EFG Tanna 2003-2019